Schienbeinschmerzen - Knochenhautreizung (Periostitis)

Abgelaufene Schuhe als häufigste Ursache bei Schienbeinschmerzen

Eine Knochenhautreizung/Knochenhautentzündung (Periostitis) ist oft die Ursache von Überbelastung, Laufen auf hartem Untergrund oder mit abgelaufenen Schuhen. Die Knochenhaut des Schienbeins wird überlastet, Schmerz entsteht, denn bei jedem Aufsetzen wird der vordere Schienbeinmuskel angespannt und gedehnt. Die Knochenhaut ist fest mit dem Knochen verbunden. Sie enthält Lymphgefäße, Blutbahnen und zahlreiche Nerven, was Sie eine Entzündung sehr schmerzhaft macht. Oft verläuft die Erkrankung chronisch und taucht immer wieder auf. Mit Hilfe von bildgebenden Verfahren kann der Arzt die Periostitis von einem Ermüdungsbruch unterscheiden

Knochenhautenzündung am Schienbein - Behandlung

Eine durch sportliche Überbelastung hervorgerufene Periostitis tritt bevorzugt an der medialen Seite der Schienbeine (Schienbeinkantensyndrom) auf und wird mit Ruhigstellung, z.B. einem Tape-Verband) entzündungshemmenden Medikamenten und örtlicher Kühlung behandelt. Oftmals helfen spezielle Zink-Verbände, die Entzündung schneller abklingen zu lassen.

Kühlen Sie das betroffene Schienbein und nehmen Sie entzündungshemmende Medikamente. Nach ein paar Tagen Trainingspause können Sie getrost weiterlaufen (sobald unter Belastung keine Schmerzen mehr auftreten). Sollten die Schmerzen häufiger auftreten, ist ein speziellen Schienbeinmuskulatur-Training sinnvoll. Informieren Sie sich zudem über individuelle Einlagen vom Orthopäden.