UA Sport Wireless Heart Rate – Engineered by JBL

Optoma BE Sport3

Das Flaggschiff, der UA Sport Wireless Heart Rate – Engineered by JBL, sorgt mit dem JBL Signature Sound für zusätzliche Motivation im Training und punktet mit dem im Ohr platzierten Sensor zur Herzfrequenzmessung sowie einem kompakten Design.

(Quelle/ Bildquelle: jbl)

Auspacken und erster Eindruck

Der JBL by Harman-Kopfhörer kommt in einer ansehnlichen roten Magnetverschlussverpackung. In der Verpackung findet man neben den Kopfhörern eine Gummitransporttasche, ein flaches rotes Ladekabel und verschiedene In-Ear-Aufsätze aus Silikon - zu diesen kommen wir aber später noch.
Die Kopfhörer sind sehr leicht - im Vergleich zu anderen Modellen fällt allerdings das etwas klobige Ohrstück auf. Hier ist auch der Herzfrequenzsensor eingebaut, was die Bauart erklärt. Die Ohrbügel sind weich und biegsam, das Verbindungskabel mit linksseitigem Bedienteil ebenfalls.

Bevor man die Kopfhörer nutzen kann, sollte man sich allerdings ein wenig in die Bedienungsanleitung stürzen. Denn die Verwendung des Sensors im Ohr setzt einen perfekt sitzenden Aufsatz voraus. Wir haben verschiedene Größen ausprobieren müssen, bis die Ergebnisse gestimmt haben. Laut Hersteller werden bis zu 5 Stunden Batterieleistung versprochen. Wir sind gespannt auf den Test.

 

Klang und Lautstärke

Der Sport Wireless von JBL kann klanglich nicht ganz so überzeugen. Im Klangbild fehlt uns ein wenig der Druck bei den tiefen Tönen und auch bei den hohen Tönen ist noch Luft nach oben. Der Klang ist nicht schlecht, aber auch nicht herausragend - es wirkt alles ein wenig dumpf. Mit hoher Lautstärke wird der Klang ein wenig besser und übersteuert nicht, was sehr positiv auffällt.

Praxistest, 12 km, Wald, Musik: Rock

Los geht es heute - im Gepäck das neue Flaggschiff von JBL im Kopfhörersegment. Nachdem ich vorab ein wenig mit den Aufsätzen herumprobiert habe, sitzt der ca. 180g schwere Kopfhörer perfekt im Ohr. Gekoppelt mit meinem iPhone schnüre ich die Schuhe auf dem Parkplatz und starte die Playliste. Im Hintergrund läuft zeitlich die empfohlene Sport-App von Under Armor und zeichnet munter meine Daten auf. Der Klang der ersten Gitarrenriffs lässt mich langsam lostraben und ich stelle am Kopfhörerbedienteil die Lautstärke ein. Das klappt wie gewohnt problemlos und ich lasse die ersten Meter passieren. Ein leichter doppelter Klopfer auf den linken Ohrhörer lässt das Gerät meinen Puls bestimmen - eine roboter-frauenähnliche Stimme sagt mir meinen Puls an. Sehr praktisch! Ein Blick auf meine Pulsuhr liefert mir ähnliche Zahlen, also scheint die Messung zu funktionieren.

Die ersten 3 Kilometer lasse ich die Kopfhörer in Ruhe - jeden Kilometer werde ich jedoch über Pace und Laufleistung informiert. Da ich mich eigentlich lieber treiben lasse, stört mich diese Ansage ein wenig und ich nehme mir vor, mal etwas genauer in die Anleitung zu schauen um diese Funktion für die Zukunft zu deaktivieren. Da ich immer mit Pulsuhr laufe, benötige ich auch die Pulsansage eher selten. Für Läufer ohne dieses Gadget ist der Kopfhörer also besser geignet. Ich nutze aber dennoch wiederholt die Funktion und klopfe dezent auf den Ohrteil - jetzt liegt mein Puls allerdings knapp 10 Schläge unter dem meiner sonst sehr verlässlichen Pulsuhr. Ich nestle ein wenig am Ohrteil herum und teste erneut - jetzt sind wir wieder gleichauf. Der perfekte Sitz im Ohr ist also sehr wichtig für eine detailgetreue Pulsmessung. Vom Kabel merkt und hört man nichts - sehr gut.

Bei Kilometer 10 kommen mir die ersten Spaziergänger entgegen. Ich grüße und werde zurückgegrüßt - trotz recht hoher Lautstärke. Ich bin also nicht vollständig von der Umwelt abgekoppelt, was ich beim Laufen immer sehr angenehm finde.

Für den letzten Kilometer springe ich per Fernbedinung ein paar Lieder weiter und erhöhe die Lautstärke. Das Bedienteil ist wirklich intuitiv zu nutzen und funktioniert, trotz des vor 10 Minuten einsetzenden Regens, problemlos. Selbst mit hoher Lautstärke wird das Klangbild noch nicht besser. Ok - ich bin ein Audiofreak und lege wert auf guten Klang - aber hier könnte JBL noch ein wenig an die bisher getesteten Kopfhörer anknüpfen. Der Klang ist nicht schlecht, aber eben auch keine Oberklasse im Sportkopfhörersegment.

Nach 12 km komme ich nass am Auto an. Die Ohrteile saßen bequem im Ohr, der UA JBL Wireless Heart Rate macht einen soliden Eindruck und ich freue mich auf den nächsten Lauf mit dem Gerät. Im Auto werfe ich einen Blick auf die App. Hier wurden alle Daten automatisch übertragen und im Running-Bereich kann ich mich ausführlicher über meine Leistung informieren. Praktischerweise ist die App nicht nur für den Laufbereich ausgelegt - so kann der Kopfhörer auch für Bodybuilding und andere Sportarten genutzt werden.

 

Praxistest, 6 km, Wald und Wiese, Musik: Elektro

Heute ein kurzer Kopfhörertest mit dem Wireless Heart Rate von JBL. Zu Hause habe ich mich schon mit den Gummiaufsätzen beschäftigt und die Herzfrequenzmessung getestet. Das Gerät liess sich ohne Probleme mit meinem Samsung koppeln und ich renne los zum Klang meiner House-Sammlung. Der Klang ist gut, aber auch ein wenig unausgeglichen - mir fehlen die Bässe für den ausgeglichenen Musikgenuss.

Ich verlasse die Straße und biege in den Wald, wo mir prompt ein Traktor entgegenkommt. Diesen höhre ich aber schon, bevor ich ihn sehe. Es kommen also Aussengeräusche bei mir an, was nicht schlecht ist. Meine Schritte höre ich allerdings nicht und auch das Kabel scheuert überhaupt nicht, was andere Modelle leider störenderweise machen. Sehr gut!

Lauter, leiser, vorwärts - das Bedienteil muss man zwar ein wenig ertasten, aber ich komme damit gut zurecht. Selbst einen Anruf kann ich damit führen, wie ich beim Einrichten festgestellt habe. Jetzt bin ich aber neugierig und teste das eigentliche Highlight. Beim Tippen auf den linken Ohreinsatz wird mir mein Puls vorgelesen. Das finde ich extrem praktisch. Gleiches wird übrigens automatisch bei jedem Kilometer quittiert, zusammen mit Pace und dem Kilometerstand. Perfekt!

Ich komme nach 25 Minuten wieder zu Hause an. Der Kopfhörer ist für mich ein sehr guter Begleiter und super praktisch. Ohne Brustgurt den Puls genannt bekommen und zudem noch über die Kilometerleistung informiert zu werden ist perfekt. Ich werden den UA/JBL also weiter verwenden!

Mein Fazit: Technisch ein durchdachter Kopfhörer für Läufer ohne Pulsuhr. Der Klang ist nicht optimal, aber für die meisten Läufer wohl ausreichend. Praktisch ist die Pulsfrequenzmessung im Ohr.

Pros: Kabelfrei über Blootooth, guter Sitz im Ohr, Herzfrequenzmessung und Ansage, Kabel im Nacken stört nicht
Contras: Klanglich nicht ausgeglichen, dickes Ohrteil und die Aufsätze müssen perfekt sitzen, Bluetooth verpflichtend und somit auf bestimmte Geräte beschränkt


Fatal error: Uncaught exception Exception with message Query error: You have an error in your SQL syntax; check the manual that corresponds to your MySQL server version for the right syntax to use near 'groups=0, pid='78', language='de', text='Testbericht - UA Sport Wireless Heart R' at line 1 (UPDATE tl_search SET tstamp=1635010462, url='https://www.maximalpuls.de/under-armor-sport-wireless-heart-rate-by-jbl.php', title='Testbericht - UA Sport Wireless Heart Rate by JBL', protected='', filesize='42.11', groups=0, pid='78', language='de', text='Testbericht - UA Sport Wireless Heart Rate by JBL Under Armor Sport Wireless Heart Rate by JBL - Kopfhörer im Testbericht UA Sport Wireless Heart Rate – Engineered by JBL Das Flaggschiff, der UA Sport Wireless Heart Rate – Engineered by JBL, sorgt mit dem JBL Signature Sound für zusätzliche Motivation im Training und punktet mit dem im Ohr platzierten Sensor zur Herzfrequenzmessung sowie einem kompakten Design. (Quelle/ Bildquelle: jbl) Auspacken und erster Eindruck Der JBL by Harman-Kopfhörer kommt in einer ansehnlichen roten Magnetverschlussverpackung. In der Verpackung findet man neben den Kopfhörern eine Gummitransporttasche, ein flaches rotes Ladekabel und verschiedene In-Ear-Aufsätze aus Silikon - zu diesen kommen wir aber später noch. Die Kopfhörer sind sehr leicht - im Vergleich zu anderen Modellen fällt allerdings das etwas klobige Ohrstück auf. Hier ist auch der Herzfrequenzsensor eingebaut, was die Bauart erklärt. Die Ohrbügel sind weich und biegsam, das Verbindungskabel mit linksseitigem Bedienteil ebenfalls. Bevor man die Kopfhörer nutzen kann, sollte man sich allerdings ein wenig in die Bedienungsanleitung stürzen. Denn die Verwendung des Sensors im Ohr setzt einen perfekt sitzenden Aufsatz voraus. Wir haben verschiedene Größen ausprobieren müssen, bis die Ergebnisse gestimmt haben. Laut Hersteller werden bis zu 5 Stunden Batterieleistung versprochen. Wir sind gespannt auf den Test. Klang und Lautstärke Der Sport Wireless von JBL kann klanglich nicht ganz so überzeugen. Im Klangbild fehlt uns ein wenig der Druck bei den tiefen Tönen und auch bei den hohen Tönen ist noch Luft nach oben. Der Klang ist nicht schlecht, aber auch nicht herausragend - es wirkt alles ein wenig dumpf. Mit hoher Lautstärke wird der Klang ein wenig besser und übersteuert nicht, was sehr positiv auffällt. Praxistest, 12 km, Wald, Musik: Rock Los geht es heute - im Gepäck das neue Flaggschiff von JBL im Kopfhörersegment. Nachdem ich vorab ein wenig mit den Aufsätzen herumprobiert habe, sitzt der ca. 180g schwere Kopfhörer perfekt im Ohr. Gekoppelt mit meinem iPhone schnüre ich die Schuhe auf dem Parkplatz und starte die Playliste. Im Hintergrund läuft zeitlich die empfohlene Sport-App von Under Armor und zeichnet munter meine Daten auf. Der Klang der ersten Gitarrenriffs lässt mich langsam lostraben und ich stelle am Kopfhörerbedienteil die Lautstärke ein. Das klappt wie gewohnt problemlos und ich lasse die ersten Meter passieren. Ein leichter doppelter Klopfer auf den linken Ohrhörer lässt das Gerät meinen Puls bestimmen - eine roboter-frauenähnliche Stimme sagt mir meinen Puls an. Sehr praktisch! Ein Blick auf meine Pulsuhr liefert mir ähnliche Zahlen, also scheint die Messung zu funktionieren. Die ersten 3 Kilometer lasse ich die Kopfhörer in Ruhe - jeden Kilometer werde ich jedoch über Pace und Laufleistung informiert. Da ich mich eigentlich lieber treiben lasse, stört mich diese Ansage ein wenig und ich nehme mir vor, mal etwas genauer in die Anleitung zu schauen um diese Funktion für die Zukunft zu deaktivieren. Da ich immer mit Pulsuhr laufe, benötige ich auch die Pulsansage eher selten. Für Läufer ohne dieses Gadget ist der Kopfhörer also besser geignet. Ich nutze aber dennoch wiederholt die Funktion und klopfe dezent auf den Ohrteil - jetzt liegt mein Puls allerdings knapp 10 Schläge unter dem meiner sonst sehr verlässlichen Pulsuhr. Ich nestle ein wenig am Ohrteil herum und teste erneut - jetzt sind wir wieder gleichauf. Der perfekte Sitz im Ohr ist also sehr wichtig für eine detailgetreue Pulsmessung. Vom Kabel merkt und hört man nichts - sehr gut. Bei Kilometer 10 kommen mir die ersten Spaziergänger entgegen. Ich grüße und werde zurückgegrüßt - trotz recht hoher Lautstärke. Ich bin also nicht vollständig von der Umwelt abgekoppelt, was ich beim Laufen immer sehr angenehm finde. Für den letzten Kilometer springe ich per Fernbedinung ein paar Lieder weiter und erhöhe die Lautstärke. Das Bedienteil ist wirklich intuitiv zu nutzen und funktioniert, trotz des vor 10 Minuten einsetzenden Regens, problemlos. Selbst mit hoher Lautstärke wird das Klangbild noch nicht besser. Ok - ich bin ein Audiofreak und lege wert auf guten Klang - aber hier könnte JBL noch ein wenig an die bisher getesteten Kopfhörer anknüpfen. Der Klang ist nicht schlecht, aber eben auch keine Oberklasse im Sportkopfhörersegment. Nach 12 km komme ich nass am Auto an. Die Ohrteile saßen bequem im Ohr, der UA JBL Wireless Heart Rate macht einen soliden Eindruck und ich freue mich auf den nächsten Lauf mit dem Gerät. Im Auto werfe ich einen Blick auf die App. Hier wurden alle Daten automatisch übertragen und im Running-Bereich kann ich mich ausführlicher über meine Leistung informieren. Praktischerweise ist die App nicht nur für den Laufbereich ausgelegt - so kann der Kopfhörer auch für Bodybuilding und andere Sportarten genutzt werden. Praxistest, 6 km, Wald und Wiese, Musik: Elektro Heute ein kurzer Kopfhörertest mit dem Wireless Heart Rate von JBL. Zu Hause habe ich mich schon mit den Gummiaufsätzen beschäftigt und die Herzfrequenzmessung getestet. Das Gerät liess sich ohne Probleme mit meinem Samsung koppeln und ich renne los zum Klang meiner House-Sammlung. Der Klang ist gut, aber auch ein wenig unausgeglichen - mir fehlen die Bässe für den ausgeglichenen Musikgenuss. Ich verlasse die Straße und biege in den Wald, wo mir prompt ein Traktor entgegenkommt. Diesen höhre ich aber schon, bevor ich ihn sehe. Es kommen also Aussengeräusche bei mir an, was nicht schlecht ist. Meine Schritte höre ich allerdings nicht und auch das Kabel scheuert überhaupt nicht, was andere Modelle leider störenderweise machen. Sehr gut! Lauter, leiser, vorwärts - das Bedienteil muss man zwar ein wenig ertasten, aber ich komme damit gut zurecht. Selbst einen Anruf kann ich damit führen, wie ich beim Einrichten festgestellt habe. Jetzt bin ich aber neugierig und teste das eigentliche Highlight. Beim Tippen auf den linken Ohreinsatz wird mir mein Puls vorgelesen. Das finde ich extrem praktisch. Gleiches wird übrigens automatisch bei jedem Kilometer quittiert, zusammen mit Pace und dem Kilometerstand. Perfekt! Ich komme nach 25 Minuten wieder zu Hause an. Der Kopfhörer ist für mich ein sehr guter Begleiter und super praktisch. Ohne Brustgurt den Puls genannt bekommen und zudem noch über die Kilometerleistung informiert zu werden ist perfekt. Ich werden den UA/JBL also weiter verwenden! Mein Fazit: Technisch ein durchdachter Kopfhörer für Läufer ohne Pulsuhr. Der Klang ist nicht optimal, aber für die meisten Läufer wohl ausreichend. Praktisch ist die Pulsfrequenzmessung im Ohr. Pros: Kabelfrei über Blootooth, guter Sitz im Ohr, Herzfrequenzmessung und Ansage, Kabel im Nacken stört nicht Contras: Klanglich nicht ausgeglichen, dickes Ohrteil und die Aufsätze müssen perfekt sitzen, Bluetooth verpflichtend und somit auf bestimmte Geräte beschränkt Jogging Wetter Aktuelle Laufwettbewerbe Metrogroup Marathon Düsseldorf TUI Hannover Marathon DP Marathon Bonn Freiburg Marathon GutsMuths Rennsteiglauf Rhein-Ruhr Marathon Duisburg BMW Berlin Marathon E.ON Kassel Marathon Rhein Energie Marathon Köln Mittelrhein-Marathon Koblenz Stadtwerke Leipzig Marathon Haspa Marathon Hamburg BMW Frankfurt Marathon Oberelbe Marathon Dresden Regensburg Marathon Laufsport Links | Impressum | Datenschutz | Presse und Media | Webdesign: Module23 Werbeagentur Koblenz | Maximalpuls auf Facebook Jogging und Marathon Portal- Trainingspläne und Ernährungstipps, Maximalpuls.de Logo, Jabra Sport Pulse, Düsseldorf Marathon Metrogroup, TUI Hannover Marathon, DP Bonn Marathon, Freiburg Marathon, GutsMuths Rennsteiglauf Marathon, Rhein-Ruhr Duisburg Marathon, BMW Berlin Marathon, E.on Kassel Marathon, Rhein Energie Marathon Köln, Mittelrhein-Marathon Koblenz, Stadtwerke Leipzig Marathon, Haspa Marathon Hamburg, BMW Frankfurt Marathon, Oberelbe Marathon Dresden, Regensburg Marathon, Interessante Links rund um die Themen Marathon, Jogging, Nordic Walking, Impressum, Datenschutz, Mediadaten, Werbeagentur Webdesign Koblenz Internetagentur SEO, Maximalpuls.de auf Facebook', checksum='160a0f206f8b039cc4f2acb6c8f5e10d' WHERE id='70') thrown in system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php on line 295
#0 system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php(264): Contao\Database\Statement->query()
#1 system/modules/core/library/Contao/Search.php(217): Contao\Database\Statement->execute('70')
#2 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(330): Contao\Search::indexPage(Array)
#3 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(124): Contao\FrontendTemplate->addToSearchIndex()
#4 system/modules/core/pages/PageRegular.php(190): Contao\FrontendTemplate->output(true)
#5 system/modules/core/controllers/FrontendIndex.php(285): Contao\PageRegular->generate(Object(Contao\PageModel), true)
#6 index.php(20): Contao\FrontendIndex->run()
#7 {main}