Bowers & Wilkins - C5 In-Ear Headphones

Ob zuhause, unterwegs oder bei sportlichen Aktivitäten – der C5 schirmt Sie wirkungsvoll gegen störende Nebengeräusche ab und bietet Ihnen eine einzigartig natürliche und unverfälschte Wiedergabequalität Ihrer Lieblingsmusik sowie besten Tragekomfort. (Quelle/ Bildquelle: Bowers-Wilkins.de)

tl_files/maximalpuls/img/kopfhoerertest/C5-Gloss-Black-White.jpgAuspacken und erster Eindruck

Der C5 könnte aus der Zukunft stammen - so waren zumindest unsere ersten Gedanken beim Auspacken des inEar-Flagschiffs des englischen Herstellers. Der recht leichte Kopfhörer in edlem grau-schwarz besticht zweifelsohne durch seine Ohrstöpsel-Form, denn die Ohrstücke werden nicht einfach nur in den Gehörgang gesteckt. Zusätzlich gibt das rund gebogene Audiokabel Halt - es sitzt in der Ohrmuschel und fixiert den Kopfhörer in seiner Position. Ein aussergewöhnliches Konzept, das bei den typischen Laufbewegungen für zusätzlichen Halt sorgen könnte. Zusätzlich mitgeliefert werden drei verschiedene Aufsätze für unterschiedliche Ohrgrößen und eine verschließbare Transporttasche in gestickter Velouroptik.

Die 20 g leichten Kopfhörer machen einen sehr hochwertigen Eindruck, der Klinkenstecker ist vergoldet und zusätzlich isoliert, der statische Kabelzweig ist mit einer Hartplastikröhre verstärkt. Am linken Kabelstrang befindet sich eine Fernbedienung inkl. Freisprechelement (MFI - Made for iPod) mit lauter-leiser und Mitteltaste, die wir später noch testen werden. Das Bedienelement wirkt etwas günstig im Vergleich zum Rest des Kopfhörers. Die Ohrpassstücke (Wolfram) selbst sind im Ohrstück mit wechselbaren Aufsetzen versehen. Der Wechsel fordert etwas Geschick und Vorsicht, da die Gummistücke empfindlich sind. Im hinteren Bereich befindet sich eine Art feinmaschiges Gitter aus zahlreichen Mini-Kügelchen, was als miroporöser Filter für das Klangbild verantwortlich sein soll. Interessant ist, wie oben schon angesprochen, die zusätzliche Arritierung des Kopfhörers durch das um den hinteren Teil des Ohrstöpsels geführte und verstärkte Anschlusskabel. Dies lässt sich individuell auf den Durchmesser des Innenohres einstellen und sorgt so für einen fast ruckelfreien, am Anfang ungewohnten Sitz im Ohr. Nach einigen Minuten macht sich trotz der relativ kurzen Aufsätzen ein leichtes Druckgefühl bemerkbar, obwohl die Gummierung optimal abschließt. Das kann sich aber mit Sicherheit noch legen. Das 1,2m lange flexible, silberne Kabel selbst macht einen durchweg stabilen Eindruck und ist transparent ummantelt/vollgummiert.

Klang und Lautstärke

Glasklar, dynamisch und sehr gut ausgesteuert - viel mehr muss man an dieser Stelle nicht sagen. Wir sind angetan vom C5. Im Büro überzeugt uns Bowers&Wilkins auf Anhieb. Höhen und Tiefen harmonieren bei allen getesteten Musikrichtungen und selbst der Bass kommt druckvoll, aber unaufdringlich. Wie auch der Kopfhörer von Teufel hat der Klang anscheinend seinen Preis - denn auch hier werden durch die Ohrstöpselform die Außengeräusche abgeschirmt, was beim Einsatz auf der Straße schnell gefährlich werden kann. Was ansonsten als Feature gilt (die moderate Abschirmung ist im Alltag angenehem und nützlich), ist evt. für den Gebrauch als Sportkopfhörer eher negativ. Man fühlt sich allerdings nicht ganz so isoliert wie beim Konkurrenzprodukt - einige Geräusche dringen dennoch durch, wenn auch nur gedämpft. Die Geräusche, die das reibende Kabel an der Kleidung verursacht, sind ebenfalls störend und ebenso wie kräftige Schritte als deutliches Rumpeln wahrnehmbar. Wir sind gespannt auf den Praxistest unter Bewegung.

Praxistest, 8,7 km, Wald, Musik: Rock

Nach dem Aufwärmen hole ich die B&W C5 aus der Tasche und schließe sie an den iPod an. Die Ohrstecker habe ich mit einem Griff im Ohr platziert und starte den Player. Wow, der Sound ist fantastisch und ich begebe mich auf meine Lieblinslaufrunde bei strahlendem Sonnenschein. Meine Playlist wurde in den letzten Monaten immer wieder auf meine Bedürfnisse angepasst und so lausche ich Anfangs zwar rythmischen, aber noch langsameren Liedern während es zum Ende hin immer lauter und härter wird. Ich starte mit einer Studioaufnahme von den Beatsteaks. Der Sound ist wirklich klasse, die Kopfhörer sitzen fest im Ohr und auch das typische Geraschel, das man sonst bei abschließenden InEar-Kopfhörermodellen hat, hält sich hier erstaunlicherweise in Grenzen. In den Pausen zwischen zwei Liedern kann man es dann doch wahrnehmen, es ist aber längst nicht so störend wie bei anderen Modellen. Nach ca. 2 Kilometern erhöhe ich die Lautstärke an der Fernbedienung, was problemlos klappt und selbst dabei verlieren die Kopfhörer nicht ihren Halt im Ohr. Ich laufe weiter meine Strecke, werde aber überraschend von 2 Mountainbikefahrern überholt. Ok, die Geräusche der Aussenwelt sind also komplett abgeschirmt und ich muss mich ab und an umsehen, gerade wenn ich die Seite des Weges wechseln möchte. Aber das ist für mich kein Minuspunkt. Etwa auf halber Strecke laufe ich ca. 500m über eine Anhöhe. Hier pfeift der Wind sehr deutlich, was sich auch in den Kopfhörern wiederspiegelt. Diese stehen etwas weit aus dem Ohr heraus und fangen so leider den Wind ein. Nach 3 Minuten ist der Zauber aber vorbei und ich habe wieder den vollen Musikgenuss. Die letzten Kilometer drehe ich die Musik noch einmal etwas lauter. Der gute Klangeindruck bleibt und ich kann noch einmal derlei angefeuert einen Zahn zulegen.

Fazit: Ein toller Kopfhörer mit fantastische sattem Klang und auf Grund des perfekten Sitzes im Ohr, der Fernbedienung und dem geringen Kabelgeräuschen bei Reibung sehr gut für den Sport geeignet. Ich bin vom C5 durch die Bank weg überzeugt worden. Einziges Manko ist der Preis - ich bin mir nicht sicher, ob ich bei Regenwetter Gefahr laufen möchte, dass der Kopfhörer etwas abbekommt. Da er hinten durch das Membran nicht abgeschlossen ist, könnte hier evt. Wasser eindringen. Das ist mir dann doch etwas zu heikel.

Praxistest, 8,0 km, Wald und Straße, Musik: Elektronisch

Der Klang überzeugt direkt vom ersten Schritt an, auch wenn in leisen Passagen das Geraschel des Kabels leicht mitschwingt. Der Halt im Ohr ist fantastisch, selbst als sich das Kabel in einer weiten Drehbewegung kurz am T-Shirtrand festsetzt, hält die gut designte Vorrichtung den Stecker im Ohr. Ich höre gerade den 3. FLAC-Title über meinen Player, als mich von hinten etwas am Bein streift - ein übereifriger kleiner Mischling mag wohl nicht so gerne Jogger. Mir passiert nichts (und ihm auch nicht), aber erschrocken habe ich mich doch. Ich habe wohl die Musik etwas zu laut und drücke am Bedienelement, bis ich auch ein wenig von den Geräuschen um mich herum mitbekomme. Der Lauf ist weiterhin nicht ereigniserregend, aber die Kopfhörer können mich auf den restlichen Kilometern bei wechselnden Rythmen mehr als überzeugen. Ich bin kein Technikfreak, aber das was da aus den Ohrsteckern kommt ist wirklich fantastisch. Nach knapp einer Stunde komme ich wieder vor der Haustüre an und werde die Bowers&Wilkins wohl noch des Öfteren beim Jogging benutzen.

Fazit: Ein guter Laufkopfhörer mit super Klang.

 

Pros: perfekter, dynamischer Klang, Halterung im Ohr, gute Fernbedienung
Contras: akkustische Abgeschirmtheit, leichte Störgeräusche durch Reibung am Kabel, nicht wasserfest und schwieriger zu reinigen